Montag, 22. August 2011

Leben

Der Mensch wurde geboren, um zu sterben, mein Kind. Sein Leben erscheint ihm so lang, und er ist sich dessen so sicher.An ein Ende denkt er nicht und weigert sich daran erinnert zu werden.Er plant und arbeitet und baut und lebt und genießt.
Und irgendwann ist er weg. Entweder wird er ganz plötzlich aus dem Leben gerissen, oder er altert, und kommt so zum Ende, geduldig wartend, von der eigenen Schwäche überfordert.Aber sterben wird er. Das ist eine Gewissheit, vor der es kein Entrinnen gibt.
Und wenn er dann tot ist, wenn er nicht mehr auf, sondern unter der Erde ist, wird getrauert. Ein paar Tage wird er in den Gesprächen sein. Warum nur? Warum musste er gehen, fragen sich seine Lieben.Doch das Leben wird weiter gehen. Mit oder ohne ihn. Mit oder ohne uns.Die Uhren werden weiter ticken, die Sonne weiterhin auf und untergehen, die Menschen stehen am nächsten Morgen weiterhin auf, gehen ihre Wege, lachen, weinen, arbeiten, schlafen, essen, trinken ... leben.Es wird weiter entwickelt, erforscht, erfunden. Das Kind, das jetzt in unseren Armen liegt, wird vielleicht die Tage erleben, die wir nicht mehr erleben werden. Und niemand von uns weiß, wann es so weit ist. Gibt es da eine Regel? Ist die Regel, mit siebzig zu sterben? Oder achtzig? Oder sechzig ? Ist die Regel an Krebs zu sterben oder am Alter?Menschen die alles daran setzen ihrem Leben ein Ende zu setzen, und Menschen, die alles geben, um so lange wie möglich zu leben.Doch über Leben und Tod, mein Kind, entscheidet kein Mensch. Er hat nichts dazu zu sagen.Er wird genommen, genauso wie er geboren wird.

Das ist das Leben mein Kind. Wir werden geboren, um zu sterben.





Kommentare: